Die Arbeitsgemeinschaft der Rollstuhlbasketball–Bundesliga wurde 2004 gegründet. In ihr vereinen sich die Teammanager der teilnehmenden Mannschaften aus erster und zweiter Bundesliga, somit die Vertreter der höchsten deutschen Spielklassen. Die RBBL–AG wird gegenwärtig durch Tanja Feddersen und Thomas Henkel geleitet.

Die Arbeitsgemeinschaft verfolgt das Ziel, der Professionalisierung des deutschen Rollstuhlbasketballs gerecht zu werden. Sie soll angesichts des wachsenden Medieninteresses für den Rollstuhlbasketballsport die Arbeit der Vereinsfunktionäre unterstützen und dem  Ligabetrieb einen verlässlichen Rahmen schaffen. Die Arbeitsgemeinschaft versteht sich als Kommunikationsplattform, um gemeinsam unsere Sportart noch attraktiver zu gestalten.