14. Spieltag ganz im Zeichen des Spitzenspiels

25.01.2018 - News RBBL

Samstag kommt es in Hessen es zum ewigen Duell zwischen dem RSV Lahn-Dill und den Thuringia Bulls: Kann der Tabellenzweite die Siegesserie der Bulls brechen?

Mit 13 Siegen aus 13 Spielen werden die Bulls ihrer Favoriten-Rolle bisher mehr als gerecht. Konkurrent Lahn-Dill hat in dieser Saison schon drei Niederlagen hinnehmen müssen. Nicht nur im Hinspiel, welches mit 77:61 überraschend hoch an de Bulls ging, auch in den Duellen mit Trier (40:61) und München (80:83) musste das Team von Coach Ralf Neumann Niederlagen verkraften.

Seit Anfang November ist Lahn-Dill zwar genau wie die Thuringia Bulls ungeschlagen (7 Siege in Folge), doch die Favoriten-Rolle dürfte bei den Thüringern liegen, was deren Coach Michael Engel auch offen eingesteht: „Wir fahren als Favorit in die Rollstuhlbasketball-Hauptstadt Wetzlar, da braucht man nicht drumherum zu reden.“

Auch der Sonntag bietet einen Leckerbissen für Rollstuhlbasketball-Fans, dann jedoch einige Etage tiefer im Keller der Tabelle: Der Achte aus Hannover empfängt den Neunten aus Rahden. Beide Teams stehen nach dem Sieg des Tabellenletzten aus Köln am vergangenen Wochenende gehörig unter Druck.

Ein Sieg für das Heimteam würde Hannover zwei Siege Vorsprung auf Rahden bescheren – je nach Ausgang des Kölner Auswärtsspiels in Hamburg könnte Rahden dann sogar auf den letzten Tabellenplatz abrutschen. Ein Rahdener Auswärtssieg mit mehr als 5 Punkten Differenz würde Hannover auf den vorletzten Tabellenplatz rutschen lassen (Hinspiel konnte Hannover 68:63 gewinnen).

Im Dunstkreis der Playoff-Plätze tummeln sich unerwartet die Münchener Iguanas, die am Samstag den Tabellenvierten aus Wiesbaden zum Heimspiel begrüßen. Mit einem weiteren Überraschungserfolg könnte München sogar auf den vierten Platz springen und damit weiter von einer Teilnahme an den Playoffs träumen.

Nach der denkbar knappen Niederlage gegen Wiesbaden wird man in Hamburg am Sonntagnachmittag Wiedergutmachung vor den eigenen Fans betreiben wollen und sich gegen den Tabellenletzten aus Köln keine Blöße geben wollen – doch die Kölner haben nicht zuletzt vergangene Woche gezeigt, was mit einer harten Defense möglich ist. Zudem ist das Team von Coach Foden im Gegensatz zum Saisonbeginn vollzählig und will zeigen, dass man nicht ans Tabellenende gehört.Für Hamburgs Trainer Holger Glinicki zählt jedoch nur eins: „Nach der Niederlage in Wiesbaden erwarte ich gegen Köln einen besseren Auftritt von meiner Mannschaft.“

Auf Platz 3 haben die Dolphins aus Trier beim Auswärtsspiel in Zwickau auch noch etwas gutzumachen: In der Hinrunde gab es gegen den Tabellensiebten eine 77:63 Auswärtsniederlage, die vom Team rund um RBBL Topscorer Dirk Passiwan sicherlich so nicht eingeplant war und Motivation genug für das Spiel am Samstagabend sein wird.

Der 14. Spieltag im Überblick

27.01.2018 16:30 RBB München Iguanas vs. RRR Wiesbaden
27.01.2018 18:00 Doneck Dolphins Trier vs. BSC Rollers Zwickau
27.01.2018 19:30 RSV Lahn-Dill vs. RSB Thuringia Bulls
28.01.2018 15:00 BG Baskets Hamburg vs. RBC Köln 99ers
28.01.2018 16:00 Hannover United vs. Baskets 96 Rahden