Kinotime in der RBBL!!

01.12.2017 - News RBBL

Regisseure und Darsteller der 46. Staffel, Folge 9.

In der jetzigen Saison 17/18 wird zum 46. Male die Deutsche Meisterschaft im Rollstuhlbasketball ausgespielt. Auch an diesem Wochenende wird in allen Hallen wieder großes Kino geboten. Für den letzten Spieltag der Hinrunde in der 1. Rollstuhlbasketball- Bundesliga lädt der Spielleiter zum Krimi, Drama oder zu Flussgeschichten ein.

Bereits am Samstag um 17:00 Uhr beginnt die erste Vorführung des Wochenendes bei den Köln 99ers im Cinema-Dom am Bergischen Ring. Zum Programm „Rheingold“ werden nicht nur die Rhine River Rhinos Wiesbaden zu Gast sein, sondern viele Zuschauer der Schatzsuche nach zwei wertvollen Heimpunkten beiwohnen wollen. Da aus Zwickau am letzten Spieltag zwei Freikarten mit an den Rhein genommen wurden, sind die 99ers um Kameramann Mathew Foden gefordert, die richtigen Einstellungen zu finden. Die Kabelträger bei den Domstädtern wickeln ihre Rollen kollektiver ab und sorgen so für bessere Aufnahmen. Mit vier Akteuren wurde eine Ausbeute von 55 Punkten erzielt, die dem Chefbeleuchter der Rhinos, Marco Hopp doch einige Schatten bereitet haben dürften. Da ab und zu doch noch einige Spannungsschwankungen im Spiel der Rhinozerosse nicht für durchgehende Lichteffekte sorgen, werden insbesondere die Ersatzlampen erstrahlen müssen, um die Schatzsuche für sich zu entscheiden. Eins ist aber nach Spielende gewiss, der Gewinner kommt vom Rhein.

Der Hauptfilm „Go Trabi Go“ läuft dann ab 18:00 Uhr im Zelluloid-Palast FitIn in Elxleben. Die mit internationalen Schauspielern besetzte Truppe der Thuringia Bulls um Nachwuchs-Regisseur Michael Engel erwarten den direkten Mitbewerber um den Filmpreis des Jahres, die Doneck Dolphins Trier. Da alle Bulls Stars am Set ihre Rollen schon perfekt beherrschen, sollte auch ein Reifenplatzer „Schorsch“ nicht aufhalten können. Wie schon Alfred Hitchcock, führt Triers Dirk Passiwan nicht nur Regie, sondern setzt sich auch immer wieder selbst in Szene. Da ihm die Hauptrolle gehört, werden die Nebenrollen sehr oft unterschätzt. Mit Rossi und Davey verfügt die Porta Nigra über starke Gladiatoren. Auch sind die Frauen um Maximus für jeden anderen Mann gefährlich. Da aber Halouski, Williams, Scott und Co über genügend Treibstoff verfügen, wird der Zweitakter schon ordentlich dagegenhalten. Auf geht’s, und noch schnell eine der wenigen Restkarten erwerben. Wer den Streifen verpasst, wird sich im nachhinein ärgern.

Sonntag um 14:00 Uhr steht „Im Westen nichts Neues“ auf dem Programm des Lichtspielhauses „Am Brulfeld“ in Rahden. Nur einmal bisher verließen die Tontechniker der Baskets 96 Rahden die Kulisse als Sieger. An welchen Reglern Toningenieur Josef Jaglowski in der letzten Woche gedreht hat um die Gäste aus Zwickau zu beschallen, werden seine Techniker wohl wissen. Nur wenn die Feinabstimmung auch im Spiel laufend reguliert wird, werden die Bässe voll zum Tragen kommen. Das die Rollers Zwickau das Tonspiel so einfach mitmachen, wird nicht zu erwarten sein. Nach einigen Misserfolgen in den voran-gegangenen Spielen dürften sich wieder die Filmkritiker zu Wort melden wollen. Drehbuchautor Marco Förster hat sich für eine Neuverfilmung von „Figth Club“ entschlossen, in dem Jan Gans als Hauptdarsteller in das Kampfgeschehen eingreifen wird. Da aber die Ecke mit erfahrenen Cineasten besetzt ist, werden die Ringrichter alle Hände voll zu tun haben. Egal wie, hier wird die Filmgeschichte neu geschrieben.

Die Nachmittagsvorstellungen finden um 16:00 Uhr in Wetzlar und Hannover statt. Zur Vorpremiere des Films „Vierzehneinhalb“ wird ins Filmstudio August-Bebel in Wetzlar eingeladen. Der RSV Lahn-Dill empfängt die BG Baskets Hamburg, und die Hansestädter werden bestimmt von ihrer Filmcrew begleitet. Doch nun zu meiner Einschätzung. „Das Imperium schlägt zurück“ ist die Devise vom Trainerteam Darth Vader (gespielt von Ralf Neumann) und Prinzessin Leia (gespielt von Janet McLachlan) und ihren Gefolgsleuten. Da Böhme, Bell, Breuer, Kozai und Paye ihre Raumkapseln mit Lichtgeschwindigkeit steuern wollen, wird sehr viel Sternenstaub den Beobachtern ins Auge fallen. Die Galaxie soll wieder kontrolliert und die Vormachtstellung zurück gewonnen werden. Nicht damit einverstanden ist der Herr der Ringe (Holger Glinicki) mit seinen Gefährten. Ob nun der Zauberer Gandalf (Kochetkov), die Hobbits (Miller und Patzwald), Boromir (Ahmadi) und der Elbe (wie passend) Legolas (Möller) die Galaxie angreifen, hängt von der Taktik ab. Auch wenn überall Gefahren auf die Gefährten lauern, sie wollen in Mittelerde den Ring ans Ziel bringen. Dazu müssen auch die beiden Türme bezwungen werden. Das Filmstudio wird aus allen Fugen platzen, denn rein sportlich ist es für Beide ein Vierpunkte-Spiel.

Im Movie-Park der United Arena zu Hannover werden um 16:00 Uhr „Die wilden Kerle“ aufgeführt. Furios ist der Gastgeber und Aufsteiger von Hannover United in die Spielzeit gestartet. Bereits drei Erfolge aus acht Spielen hatte Keiner von Trainer Kluck und den jungen Wilden erwartet. Ebenfalls mit dem Pfund von drei Siegen reisen die Aufsteiger RBB München Iguanas an die Leine. Nach dem Trainerwechsel bei den Iguanas konnte Coach Ryklin die muntere Horde bändigen. Wer von beiden Teams findet den Weg ins Wilde-Kerle-Land samt Baumhaus und Teufelstopf? Da auch noch eine Prämie von zwei Punkten zu verteilen ist, werden sich beide Mannschaften alles abverlangen müssen. Für den Gewinner kann es ganz wichtige Schritte nach oben gehen, wobei auch für den Unterlegenen nichts verloren ist. Vorhang auf, Film ab.

Im Vorprogramm läuft im Movie-Park noch die Begegnung von Hannover United 2 gegen den BBC Warendorf. Bereits um 13:00 Uhr kommt es zu „David gegen Goliath“. Die Gäste kommen mit viel Erfahrung und körperlichen Größenvorteilen in die Landeshauptstadt. Da wird die United-Reserve mit Tempospiel den Langen den Schneid abkaufen müssen, um den Platz im Tabellenmittelfeld gegen den BBC zu behaupten. Mit der Lichtburg in Essen präsentieren die Hot Rolling Bears Deutschlands größten Filmpalast. Eingeladen wird zum Film „Mit dem Rücken zur Wand“, indem neben den Bären auch die BG Baskets Hamburg 2 mitwirken. Um 15:00 Uhr wird sich Essen strecken müssen, um die ersten Plus-punkte zu verbuchen. Da bei den Baskets einige Spieler in der ersten Mannschaft aushelfen werden, wird die Aufstellung sich noch verändern können. Ausreden zählen hier für Beide nicht.

Mit dem Abendspiel der Roller Bulls am Samstag geht es nach Ostbelgien. Hier wird um 19:30 Uhr im 

Grand Ecran St.Vith „Café Belgica“ auf die Leinwand gebracht. Nicht nur zum Schauen kommen die Lahn-Dill Skywheelers vorbei. Beide ließen am letzten Spieltag die Punkte liegen und sind auf Wieder-gutmachung bedacht. Roller Bulls Coach Veithen steht ein wenig unter Druck, soll die Tabellenführung bestehen bleiben. Das Gleiche gilt für Trainer Amend, denn nur mit einem Sieg ist der Weg nach oben möglich. Verlieren verboten. In den Luxor-Filmpalast geht die Reise für die Sabres Ulm. Hier haben die Rolling Chocolate Heidelberg den Klassiker „Die große Chance“ im Projektor eingelegt. Christa Weber möchte die Schlappe der Bulls ausnutzen und zumindest auf Tuchfühlung bleiben. Das wollen die Sabres Ulm ebenfalls, wobei es hier nur um den Anschluss an das Mittelfeld geht. Hauptsache im Spiel ist reichlich Musik drin und die Zuschauer geraten in Stimmung von dem gesehenen.