Wetzlar sichert sich Sieg gegen Wiesbaden – Topspiel geht an Elxleben

14.11.2016 - RBBL Rhine River Rhinos ASV Bonn BSC Rollers Zwickau Roller Bulls RSB Thuringia Bulls RSV Lahn-Dill Köln 99ers Doneck Dolphins Trier BG Baskets Hamburg erstellt von Thomas Henkel

Am 5. Spieltag der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga konnte sich der RSV Lahn-Dill einen verdienten 75:53 Sieg im Hessenderby gegen die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden sichern. Dabei trumpfte der Gast und Aufsteiger mit einer starken Mannschaftsleistung auf und ging zu Beginn des Spiel mit 10:6 (6.) in Führung. Doch der Gastgeber von Trainer Nicolai Zeltinger fand durch Nico Dreimüller und Philipp Häfeli ins Spiel und nach 15 Minuten stand ein 28:20 an der Anzeigetafel der August-Bebel-Halle. Nach einem 44:36 (26.) setzte der zwölfmalige Meister zu einem 12:0 Lauf an und erhöhte den Vorsprung vorentscheidend auf 60:38 (32.). Zwar kämpften sich die Nashörner noch einmal auf 11 Punkte heran (60:49, 35.), doch am Ende konnte Wetzlar mit der nötigen Routine das Spiel für sich entscheiden.

Ebenso deutlich konnte auch der deutsche Meister aus Elxleben das Topspiel der 1. RBBL für sich entscheiden. Beim Team vom scheidenden Bundestrainer Holger Glinicki gelang dem Tabellenführer ein 82:61 Erfolg. Gäste Coach Michael Engel setzte beim Gastspiel im hohen Norden auf eine tiefe Rotation, die den Spielfluss der Hamburger immer wieder ins Stocken brachte. Der Tabellendritte vergab hingegen selbst zu viele Körbe und rollte nach dem 14:25 nach dem 1. Viertel diesem Rückstand hinterher.

Einen wahren Krimi lieferten sich die Doneck Dolphins Trier bei Ihrem Heimspiel gegen die BSC Rollers Zwickau. Die Westsachsen wollten unbedingt ihre ersten Punkte der Saison einfahren, doch am Ende stand das Team um Trainer Marco Förster erneut mit leeren Händen da. Dabei führten die Gäste fast über die gesamte Spielzeit hauchdünn und lagen zur Halbzeit mit 35:33 in Führung. Das Spiel wog in Folge hin und her. 28 Sekunden vor Schluss stand es 63:63, ehe Dirk Passiwan (28 Punkte) zwei Freiwürfe erhielt. Einen der zwei Freiwürfe traf Passiwan zum 64:63 und Zwickau hatte noch einmal die Chance das Spiel zu drehen. Doch der letzte Wurf von Rostislav Pohlmann verließ seine Wurfhand erst nach der Schlusssirene. Somit war der Jubel der Trierer riesig und Zwickau stand betrübt und erneut ohne Punkte in der Sporthalle der Universität Trier.

Die Partie zwischen den Köln 99ers und den USC München begann ausgeglichen und als offener Schlagabtausch. Beim Stand von 14:16 riss dann der Faden der 99ers und München setzten zu einem 10:0 Lauf an. Am Ende ging es mit 16:26 in den zweiten Spielabschnitt. Diesen Rückstand konnte das Team von Trainer Mathew Foden nicht mehr aufholen und am Ende musste sich der Tabellensiebte mit 59:78 geschlagen geben.

Der 5. Spieltag im Überblick:
Köln 99ers – USC München 59:78
RSV Lahn-Dill – Rhine River Rhinos 75:53
Doneck Dolphins Trier – BSC Rollers Zwickau 64:63
BG Baskets Hamburg – RSB Thuringia Bulls 61:82

Alle Berichte im Überblick:
ASV Bonn - http://bit.ly/2dIuMJf
BG Baskets Hamburg - http://bit.ly/2fMM9L1
BSC-Rollers Zwickau - http://bit.ly/2e2Mfwi
Doneck Dolphins Trier - http://bit.ly/2fMNYHC
Köln 99ers - http://bit.ly/2fMLBEJ
Rhine River Rhinos - http://bit.ly/2e2LCUs
RSB Thuringia Bulls - http://bit.ly/1OeF4yy
RSV Lahn-Dill - http://bit.ly/2fMLVU6
USC München - http://bit.ly/1M60qya

Fotocredits:
Wetzlar - Armin Diekmann (1)
Wetzlar – Steffie Wunderl (2-3)