Foto: Armin Diekmann Foto: Armin Diekmann

RSV Lahn-Dill empfängt München und will Revanche

Mit einem starken Auftritt der Vorwoche an der Mosel im Rücken, empfängt der RSV Lahn-Dill am Samstag um 16 Uhr die Iguanas des RBB München in der Wetzlarer August-Bebel-Sporthalle. Am dritten Spieltag der RBBL1 wollen die Mittelhessen nicht nur ihren bisher guten Saisonstart ausbauen, sondern sich auch für die Vorjahres-Niederlage bei den Bayern revanchieren.

Es war der 31. Oktober letzten Jahres, als im vorgezogenen Rückspiel die Münchner mit einem Buzzerbeater aus zwölf Metern Distanz in der Schlusssekunde den RSV ins Herz trafen. Schütze des Dreiers zum 83:80-Erfolg der Iguanas war der Australier Kim Robins, der mit 46 Punkten aus den beiden ersten Ligaspielen auch in dieser Saison bereits auf sich aufmerksam gemacht hat. Dem 30-Jährigen aus Down Under gesellt sich der 23-jährige Center Florian Mach an die Seite, der ebenfalls auf bisher stolze 23 Punkte pro Partie kommt.

Zusammen mit Sebastian Magenheim waren die beiden Akteure auch die Schlüsselspieler, die den Münchner einen guten Start in die neue Spielzeit beschert haben. Zum Auftakt in Hamburg unterlagen die Süddeutschen noch hauchdünn mit 68:69, ehe am vergangenen Wochenende beim 86:54-Kantersieg über Aufsteiger Roller Bulls Ostbelgien souverän die ersten Punkte eingefahren werden konnten. Dies zeigt wie eingespielt das 2018/2019 quasi unverändert gebliebene Team aus der bayrischen Landeshauptstadt ist. Lediglich mit dem U2-Nationalspieler Urs Rechtsteiner aus Ulm haben die Bayern in diesem Sommer ein wenig an der Personalschraube gedreht.

Doch auch die gastgebenden Wetzlarer Rollis gehen am Samstag mit breiter Brust ins Rennen. Trotz schwieriger Vorbereitung gelang den Mittelhessen zuletzt ein vor allem in der Art und Weise souveräner Erfolg in Trier. Gegen einen Kontrahenten, der dem RSV in der Vorsaison zwei Niederlagen zufügen konnte, trumpfte das Team von Cheftrainerin Janet McLachlan richtig auf und fuhr einen klaren 76:50-Sieg an der Mosel ein.

Dementsprechend selbstbewusst will der Rekordmeister aus Wetzlar die Partie am Samstag angehen, das Geschehen auf dem Parkett bestimmen und aus einer starken Defensive heraus den Angriff beflügeln. Verzichten müssen die Kanadierin McLachlan und ihr bayrischer Co-Trainer Günther Mayer dabei erneut auf Hiroaki Kozai. Der Japaner steht am Freitag im Halbfinale der Asian Para Games im indonesischen Jakarta und trifft dort im Kampf um den Finaleinzug auf China.

Text: Andreas Joneck

Aktuelle News