Foto: Uli Gasper Foto: Uli Gasper

Iguanas ringen Nashörner nieder

Am vierten Spieltag kam es im Iguana Dome zum Zusammenstoß mit den Rhine River Rhinos. Am Ende erwiesen sich die Leguane als standhafter und konnten den zweiten Saisonsieg feiern.

Fahriger Beginn

Keines der beiden Teams kam gut ins Spiel. Die Partie war geprägt von Fouls, Turnover und Fehlwürfen. Cheftrainer Benni Ryklin reagierte und brachte schnell Gabriel Robl auf das Parkett. Der fügte sich gleich super ein und konnte mit seiner ersten Ballberührung für drei Punkte sorgen. Auch im Anschluss behielt die Nummer sechs ihr heißes Händchen und war für 9 der 14 Iguanaspunkte im ersten Viertel verantwortlich.

Schlagabtausch

Im zweiten und dritten Viertel änderte sich die Charakteristik des Spiels kaum. Die Iguanas schafften es nicht sich abzusetzen, so kamen die Gäste wieder ran. Es entwickelte sich ein intensives, kampfbetontes Spiel, auch mit Führungswechseln. Zur Halbzeit stand es 26:27 für die Wiesbadener, zum Ende des dritten Viertels 44:43 für die Gastgeber.

Laura Fürst läutet entscheidenden Run ein

Nach 2:37 gespielt im letzten Viertel, ging der RBB durch Laura Fürst mit 52:48 in Führung. Der Vorsprung sollte in der Folge nicht mehr unter vier Punkten betragen. Auch wenn die Gäste weiterhin einen riesen Kampf lieferten, konnten sich die Mannschaft um Kapitän Sebastian Magenheim durch eine ebenbürtige kämpferische Leistung und nun auch durch ein verbessertes Spiel langsam aber sicher absetzen. Der Kapitän selbst hatte daran mit sieben Punkten im letzten Viertel, von seinen insgesamt 17 Punkten, einen ordentlichen Anteil. Am Ende hieß es somit 69:57.

Stimmen

Flo Mach: „Wenn wir Gabriel Robl heute nicht gehabt hätten, wäre es richtig schwierig geworden. Am Anfang lief es überhaupt nicht gut, in der zweiten Halbzeit lief es dann besser. Wir müssen jetzt fokussiert nach Hannover und dürfen da auf keinen Fall so starten wie heute.“

Coach Ryklin: „Das war ein sehr intensives Spiel. Wir haben in der ersten Halbzeit ein bisschen unsere Linie verloren und das Spiel an die Rhinos zurückgeschenkt. Da habe ich dem Team gesagt, Ihr könnt es jetzt richtig herschenken oder selbst wieder in die Hand nehmen. Das hat die Mannschaft dann sehr gut geschafft, selber agiert und Lösungen auf dem Feld gefunden.“

Sven Eckhardt: „Wir sind schwer ins Spiel gekommen, haben uns im zweiten Viertel dann aber super gefunden. Wir wollten das in der zweiten Halbzeit so weiterspielen, haben uns dann aber leider ein bisschen von der enormen Präsenz der Münchner beeindrucken lassen und in der Defense nicht mehr das gespielt, was wir auf dem Plan hatten.“

Statistiken

RBB: Flo Mach 21 Punkte, Sebastian Magenheim 17 Punkte, Gabriel Robl 13 Punkte, Laura Fürst 6 Punkte, Josef Wernberger 6 Punkte, Kim Robins 5 Punkte, Bastian Kolb 1 Punkt.

RRR: Maurice Amacher 16 Punkte, Marvin Malsy 12 Punkte, Matthias Güntner 11 Punkte, Andre Hopp 8 Punkte, Marina Mohnen 6 Punkte, Phillip Schorp 2 Punkte, Christoph Spitz 2 Punkte, Svenja Mayer.

Hannover United im Visier

Die nächste Aufgabe für die Mannschaft von Benni Ryklin gibt es kommenden Samstag um 18 Uhr. Auswärts wartet Hannover United. Die drei Duelle in der letzten Saison gingen mit 2:1 an die Niedersachsen. In dieser Saison konnten sie jedoch erst einen Sieg einfahren.

Text: RBB Iguanas München

Aktuelle News