Foto: Armin Diekmann Foto: Armin Diekmann

RSV Lahn-Dill vor Kölner Gastspiel – Erstmals mit Kozai

Der bisher ungeschlagene Tabellenzweite RSV Lahn-Dill erwartet am Wochenende das Gastspiel des bisher sieglosen Tabellenschlusslichts Köln 99ers in der Wetzlarer August-Bebel-Sporthalle. Hochball zur Partie des fünften Spieltages in der RBBL ist am Samstag um 19:30 Uhr, bereits zuvor stehen sich in der RBBL2 um 17 Uhr die Lahn-Dill Skywheelers und Ex-Meister SGK Heidelberg gegenüber.

Für Cheftrainerin Janet McLachlan und ihre beiden Assistenten Günther Mayer und Björn Lohmann ist im Vorfeld der Partie gegen die Rheinländer allerdings der Umstand, dass sie ihr Team erstmals in dieser Saison komplett ins Rennen schicken können, die lang ersehnte Nachricht in dieser Woche. Damit dürfen die mittelhessischen Fans am Samstagabend erstmals Hiroaki Kozai begrüßen, der mit einer Silbermedaille bei den Asian Para Games im Gepäck zurück aus Indonesien ist. Neben dem Japaner steht auch wieder Nationalspieler Nico Dreimüller zur Verfügung, der in der Vorwoche aufgrund einer Handverletzung in Zwickau passen musste.

Nach vier Siegen in Folge zum Start in die Spielzeit, wollen Kapitän Michael Paye & Co. auch gegen den Außenseiter aus Köln ungeschlagen und im Fernduell mit den Thuringia Bulls im Gleichschritt bleiben. Dabei dürfte vor allem die individuelle Stärke mit einer starken Defensive der Schlüssel zum Erfolg sein, sind die 99ers in der eigenen Offensive doch vermeintlich ausrechenbar. Mit dem Niederländer Gijs Even besitzt die Mannschaft von Mathew Fodden aktuell nur einen Akteur, der in dieser Spielzeit bisher im zweistelligen Bereich punktet. Hinter seinen 16,2 Zählern pro Partie folgt erst mit einigem Abstand der Australier Jontee Brown mit 9,0 Punkten durchschnittlich. Auf Kölner Seite zu beachten ist aber auch das neue schwedische Trio mit Hillevi Hansson, Morten Lilja und Olle Svensson.

Auf Seiten des RSV Lahn-Dill besticht dagegen die Achse Thomas Böhme, Michael Paye und Brian Bell. Die drei Nationalspieler kommen aktuell im Schnitt auf zusammen über 50 Punkte, ohne das Scharfschütze Hiroaki Kozai bisher überhaupt eingreifen konnte. Doch natürlich ist bei aller statistischen Dominanz Vorsicht geboten. Cheftrainerin Janet McLachlan fordert, wie auch „Co“ Günther Mayer, daher höchste Konzentration, um sich vor einer dreiwöchigen Heimspielpause vom eigenen Publikum bestens verabschieden zu können.

Das Duell der kleinen Domstadt gegen die große Domstadt, das Duell der Mittelhessen gegen die Rheinländer verspricht am Samstagabend daher viel, ganz unabhängig von der Tabellensituation an Rhein und Lahn.

Text: Andreas Joneck

Aktuelle News