Foto: Steffie Wunderl Foto: Steffie Wunderl

Schwierige Hausaufgabe: Rhinos empfangen den RSV Lahn-Dill

Zum letzten Match der Vorrunde sowie zum fünften Heimspiel der Saison 2018/2019 empfangen die Rhine River Rhinos – am kommenden Samstag – den RSV Lahn-Dill. Nach zuletzt vier sieglosen Partien vor den eigenen Fans und Anhängern und dem knappen Erfolg in St. Vith, wollen die Kurstädter alles geben, um den Serienmeister und Favoriten aus Wetzlar möglichst lange die Stirn zu bieten und, mit eine wenig Fortüne, eventuell als Sieger vom Parkett zu rollen.

Dass die Rollen im Hessenderby gegen den Branchenprimus von der Lahn, der jüngst gegen die RSB Thuringia Bulls seine erste Niederlage (58:67) einstecken musste, klar verteilt sind, zeigen die Resultate aus der aktuellen Spielzeit sowie die Ergebnisse der Aufeinandertreffen in den zurückliegenden Jahren. Sowohl in Ihrer Aufstiegssaison 2016/2017 (53:75 und 58:87), als auch in der letzten Spielzeit 2017/2018 (56:79 und 55:81), unterlagen die Dickhäuter den Mittelhessen deutlich. Lediglich im DRS-Pokal brachten Hopp & Co. das Starensemble aus der Optikstadt – im Dezember 2016 – an den Rand einer Niederlage. 66:69 hieß es nach 40 gespielten Minuten. Rhinos-Topscorerin mit 21 Punkten damals: die Kanadierin Janet McLachlan, die jetzt das Zepter an der Wetzlarer Seitenlinie schwingt und in der Off-Season Ralf Neumann ersetzte, der die Segel am Ufer der Lahn streichen musste.

Aus dem Kollektiv des Tabellenzweiten lässt sich indes kein Athlet wirklich herauspicken, da sowohl die deutsche Nationalspielerin Annabel Breuer (1,5 Klassifizierungspunkte), als auch ihre männlichen Kollegen, entsprechendes Format besitzen. Ob nun die U.S.-amerikanischen Paralympicssieger und Vizeweltmeister Michael Paye (3,0) und Brian Bell (4,5), der japanische Scharfschütze Hiroaki Kozai (3,5), Eidgenosse Philipp Häfeli (4,0) oder die deutschen Nationalspieler Thomas Böhme (3,0), Kai Möller (3,0), Jan Gans (4,0), Nico Dreimüller (2,0) und Christopher Huber (1,0). Jedes Line-up der Gäste sorgt für entsprechende Gefahr und Unruhe unter der Reuse der Rhinos. Eine Kader-Qualität, die auch der Headcoach der Hausherren, Sven Eckhardt, unterstreicht: „Mit dem deutschen Serienmeister wartet keine leichte Aufgabe auf uns. Das heißt, dass wir den Fokus auf unsere Aufgaben, den Matchplan und die Weiterentwicklung unseres Spiels legen müssen und werden. Thomas Böhme, Michael Paye und Brian Bell sind mit Sicherheit die gefährlichsten Spieler des RSV. Wenn wir es schaffen, diesen drei Akteuren das Punkten zu erschweren, können wir die Wetzlarer sicherlich vor eine Herausforderung im Rhinos-Dome stellen.“

Die Partie gegen den RSV Lahn-Dill findet am 1. Dezember 2018, um 17.00 Uhr, in der Sporthalle Klarenthal (Geschwister-Scholl-Straße 10, 65197 Wiesbaden) statt und wird über www.livestream.watch live im Internet – ab ca. 16.45 Uhr – zu sehen sein.

Text: Martin Schenk

Aktuelle News