Foto: Uli Gasper Foto: Uli Gasper

München mit Heimsieg über 99ers

Zum Ende der Hinrunde gelang den Iguanas ein 67:54 Sieg gegen das Schlusslicht aus Köln. Die Zuschauer im Iguana Dome sahen eine sehr intensive und lange Zeit offene Partie.

Ausgeglichene erste Hälfte

Die Gäste aus Köln bestätigten von Beginn an ihre besser werdende Form. Vor allem Gjis Even und Jontee Brown konnten im Kölner Spiel für Furore sorgen, sodass der RBB im 2. Viertel zwischenzeitlich mit über fünf Punkten zurücklag. Dank eines Runs kurz vor der Halbzeit gingen die Iguanas trotzdem mit einer Führung in die Pause, die mit zwei Punkten jedoch denkbar knapp ausfiel.

Capitano übernimmt

Dass die Gäste trotz ihres starken Spiels nicht davonzogen, lag am starken Scoring von Kapitän Sebastian Magenheim. Die Nummer 28 war in einer gut harmonierenden Offensive sicherster Schütze und konnte mit 24 Punkten einen neuen Saisonbestwert aufstellen. Er führte seine Teamkameraden jedoch nicht nur in Punkten, Assists und Rebounds an, sondern auch als Kapitän. Sowohl von der Lautstärke als auch Körpersprache war er auffälligster Spieler auf dem Court.

Vorsprung wächst langsam
Auch wenn die Gäste in der zweiten Hälfte kaum nachließen und wie schon in der zweiten Pokalrunde einen großen Kampf lieferten, konnten die Iguanas sukzessive ihr Polster vergrößern. Am Ende steht somit ein ungefährdeter, wenn auch hart erkämpfter, Erfolg mit 13 Punkten Unterschied zu Buche.

Stimmen

Flo Mach: „Ich habe mir schon gedacht das die Kölner heiß sind und vielleicht ein paar schwere Schüsse treffen. In der Halbzeit haben wir uns dann zusammengerissen und hintenraus war es dann entschieden.“
Coach Ryklin: „In Phasen war das heute nicht so zufriedenstellend. In der zweiten Halbzeit waren wir dann viel besser, effektiver und haben die richtigen Fouls gemacht. Wenn wir gegen Hamburg ein gutes Spiel machen, können wir das offen gestalten, mit offenem Ende.“

Statistiken

RBB: Sebastian Magenheim 24 Punkte, Flo Mach 16 Punkte, Kim Robins 10 Punkte, Josef Wernberger 9 Punkte, Gabriel Robl 8 Punkte, Laura Fürst, Bastian Kolb, Uli Schmölz.
99ers: Jontee Brown 17 Punkte, Gjis Even 14 Punkte, Harry Blyth 9 Punkte, Frederic Jaentsch 8 Punkte, Paul Jachmich 6 Punkte, Olle Svensson, Gabriel Kasapoglu, Hillevi Hansson.

Von wegen staade Zeit

Auch wenn die Hinrunde vorbei ist, ist im Advent noch ordentlich Rollstuhlbasketball geboten. Drei Partien stehen für Trainer und Spieler noch an. Neben der dritten Runde im Pokal gegen Wiesbaden und einem Ligaspiel bei den Roller Bulls am Wochenende vor Weihnachten, gibt es das Rückspiel gegen die Baskets aus Hamburg. Kommenden Samstag haben die Iguanas in eigener Halle die Chance auf Revanche. Am ersten Spieltag verlor man in der Hansestadt mit nur einem Punkt.

Lage in der Liga

Mit nun vier Siegen in der Hinrunde liegt der RBB auf Rang sechs und damit gerade so über dem magischen Strich, der Playoffs und Playdowns trennt. Direkte Tabellennachbarn sind Hannover United (5.) und die Rollers aus Zwickau (7.). Allgemein hat sich in der Tabelle am neunten Spieltag wenig getan. Unangefochten an der Spitze liegen weiterhin die Thuringia Bulls vor dem RSV Lahn-Dill.

Text: Thomas Jensen

Aktuelle News