Baskets 96 Rahden deklassieren den ärgsten Verfolger

Veröffentlicht: 11.12.2018 Baskets 96 Rahden

Baskets 96 Rahden deklassieren den ärgsten Verfolger

Diese Vorstellung war absolut erstligareif: Die Baskets 96 Rahden schlugen den Tabellenzweiten Hot Rolling Bears Essen in der 2. Rollstuhlbasketball-Liga Nord mit 70:35 (28:21).

Diese Vorstellung war absolut erstligareif. Die Baskets 96 Rahden schlugen den Tabellenzweiten Hot Rolling Bears Essen in der 2. Rollstuhlbasketball-Liga Nord mit 70:35 (28:21). Vor allem das dritte Viertel glich einer Machtdemonstration.

Dabei mussten die heimischen Korbjäger vor der Partie eine Hiobsbotschaft wegstecken, denn Trainer Josef Jaglowski konnte krankheitsbedingt nicht an der Seite stehen. Für ihn übernahm Co-Trainer Frits Wiegmann das Kommando. Dieser sah in den ersten zehn Minuten ein ausgeglichenes Spiel, Rahden führte knapp mit 12:11. Im zweiten Viertel konnte der Vorsprung dann ein wenig ausgebaut werden, mit einem 28:21 ging es in die Halbzeitpause.
„Das war noch nicht das, was wir uns vorgestellt hatten“, resümierte Interimscoach Wiegmann später. „Die eine oder andere Sache wurde in der Kabine angesprochen. Und das hat das Team dann fantastisch umgesetzt.“ Der dritte Abschnitt verlief aus Rahdener Sicht perfekt. Vorne zeigte sich besonders Nermin Hujic treffsicher, in der Defense lieferte das komplette Team eine hervorragende Leistung ab und ließ nur ganze vier Zähler der Gäste zu. Die Krönung war Korkmaz` Dreier von „Downtown“, wie die Basketballer zu sagen pflegen. Mit 21:4 (!) ging das dritte Viertel an die Baskets 96. Auch im Schlussabschnitt setzten sie diese Serie fort, hatten beim 63:25-Zwischenstand einen herausragenden 20:0-Lauf hingelegt. Zu dem Zeitpunkt war die Vorentscheidung bereits gefallen, auch Rahdens weibliche Akteurin, Amy Kaijen, konnte sich dann noch in die Scorerliste eintragen. Am Ende stand ein 70:35-Kantersieg auf der Anzeigetafel.

„Auf die Leistung dürfen wir ruhig mal anstoßen“, befand Kapitän Elvis Fakic nach der Gala. Rahden geht mit 14:0-Punkten ungeschlagen in die Winterpause und kann die Planungen für die erste Liga langsam in die Wege leiten. Wobei die aktuelle Mannschaft die Reife für dieses Niveau bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Sieht auch Präsident Stephan Rehling so: „Wir können mit dieser Hinrunde mehr als zufrieden sein. Die Mannschaft zeigt einen tollen Zusammenhalt – und obendrein glänzen die Individualisten.“ Als Nächstes können sie das wieder am 19. Januar 2019 machen, wenn es zum Rückrundenauftakt gegen die Ahorn Panther Paderborn geht.

Text: Tarik Cajo