Foto: Christian Kolb Foto: Christian Kolb

Iguanas starten Rückrunde mit Niederlage

Am zehnten Spieltag empfingen die Leguane die BG Baskets aus Hamburg. Die Motivation, sich für die Niederlage mit einem Punkt im Hinspiel zu revanchieren, war spürbar groß. Letztendlich fiel die Niederlage gegen den Drittplatzierten mit 60:77 relativ deutlich aus.

Offene erste Hälfte

In den ersten beiden Vierteln bot sich den Zuschauern im Iguana Dome eine intensive Partie. Der RBB zeigte eine konzentrierte Leistung in der Defense und konnte den Hamburgern Paroli bieten. Nur äußerst selten wurden den Gästen einfache Würfe gestattet. Umgekehrt taten sich die Iguanas allerdings auch schwer im Abschluss, sodass sich zunächst keines der Teams absetzen konnte. Kim Robins verwarf die letzte Chance vor der Pause noch in Führung zu gehen. Zur Halbzeit stand es somit 28:30.

Defense lässt nach

In der zweiten Halbzeit lies dann die Effektivität in der Verteidigung nach. Immer weniger wurde den Hanseaten entgegengesetzt, die folglich auch ihre Wurfquote erhöhten. Die Iguanas taten sich im Gegenzug weiterhin schwer, zum einen fielen weiterhin zu wenig Würfe, zum anderen legten sie sich mit leichten, vermeidbaren Ungenauigkeiten selbst Steine in den Weg. Dank der Körbe von Kim Robins und Sebastian Magenheim verloren die Iguanas jedoch noch nicht ganz den Anschluss, mit einem Rückstand von sechs Punkten ging es in den Schlussabschnitt.

Aufholjagd bleibt aus

Näher ran kamen die Schützlinge von Benni Ryklin jedoch nicht mehr. Zu selten konnten die Hamburger gestoppt werden, zu viel ließen die Iguanas in der Offensive liegen. Sukzessive zogen die Gäste so weiter davon. Der Abstand von 17 Punkten am Ende war der Höchste der Partie.

Stimmen

Gabriel Robl: „Wir haben bis auf den Basti nicht wirklich gut getroffen. Als wir in der Defense dann nachgelassen haben, haben sie leichte Punkte gekriegt und sind weggezogen. Jetzt geht es um die beiden Spiele noch vor Weihnachten, die wollen und müssen wir gewinnen.“

Coach Ryklin: „Aus meiner Sicht haben wir in der Defense ein bisschen los gelassen und die Präsenz aus der ersten Halbzeit nicht mehr gezeigt. Vorne haben wir einfach ohne Kopf gespielt und die Sachen, die funktioniert haben nicht wiederholt. Da haben wir dann auch das Spiel verloren.“

Statistiken

RBB: Sebastian Magenheim 25 Punkte, Kim Robins 21 Punkte, Florian Mach 8 Punkte, Josef Wernberger 4 Punkte, Laura Fürst 2 Punkte, Gabriel Robl, Bastian Kolb, Uli Schmölz.

Hamburg: Reo Fujimoto 27 Punkte, Marcin Balcerowski 21 Punkte, Vasily Kochetkov 10 Punkte, Alireza Ahmadi 10 Punkte, Asael Yona Shabo 7 Punkte, Anne Patzwald 2 Punkte, Derek Hook, Andrei Bondarenko.

Lage in der Liga

Trotz der Niederlage bleiben die Iguanas auf dem sechsten Platz. Die Rollers aus Zwickau konnten durch ihren Sieg jedoch aufschließen, haben jedoch noch das schlechtere Korbverhältnis. Hannover United auf Platz fünf hat nur einen Sieg mehr wie die Iguanas, der Abstand auf Platz vier beträgt allerdings schon drei Siege.

Text: Thomas Jensen

Aktuelle News