Rolling Chocolate Heidelberg gewinnt gegen die Ulm Sabres

Veröffentlicht: 11.12.2018 SGK Rolling Chocolate

Rolling Chocolate Heidelberg gewinnt gegen die Ulm Sabres

Foto: Armin Diekmann

Kirchheims Rollstuhlbasketballer nun erster Verfolger der Lahn-Dill-Skywheelers in der 2. Bundeliga Süd!

Kirchheims Rollstuhlbasketballer nun erster Verfolger der Lahn-Dill-Skywheelers in der 2. Bundeliga Süd!

Mit einem am Ende ungefährdeten 65:49-Heimsieg gegen die Ulm Sabres feierten die Rolling Chocolate Heidelberg am vergangenen Sonntag in ihrem letzten Pflichtspiel 2018 einen erneuten Erfolg. Mit dem Punktgewinn im Duell der Verfolger zogen die Kurpfälzer zudem am RSC Tirol vorbei und belegen nun hinter dem Ligaprimus, den Lahn-Dill Skywheelers, den 2. Tabellenplatz in der 2. Bundesliga Süd, während die Ulm Sabres auf Platz 4 überwintern. Im 1. Viertel waren es noch die Gäste von der Donau, die besser ins Spiel fanden. Gegen eine ausbaufähige Defense der Neckarstädter trafen die Ulmer ihre Würfe hochprozentig und hielten zudem Heidelbergs Center Ralf Schwarz geschickt vom eigenen Korb fern. So stand es zunächst 14:19 für das Sabres-Team von Gäste-Trainer Thorsten Schmid.

Doch bereits bis zum Seitenwechsel (33:25), sollte sich das Blatt wenden. Das Heidelberger Team von Trainerin Christa Werber übernahm immer mehr das Heft des Handelns und drückte nun den Schwaben sein Spiel auf. Neben Ralf Schwarz (28 Pkt. Topscorer des Spiels) verewigten sich Centerkollege Marc Westermann (16 Pkt.) und Flügelspieler Johannes Ernst (9 Pkt.) nun zunehmend auf dem Scoreboard und in der Defensive rührten die Nordbadener gemeinsam Zement an. Sowohl Ulms Top-Center Dominik Bloching als auch Ulms Junioren-Nationalspieler Patrick Dorner kamen am Ende des Spiels auf gerade einmal 10 Zähler. Bester Korbwerfer der Sabres wurde Neuzugang Luca Holstein mit nur 11 Punkten.

Auch im dritten Viertel dominierten die Kirchheimer vor gut besuchter Kulisse das Spiel. Ulm versuchte taktisch viel, um sich in der wegweisenden Partie wieder in Position zu bringen, doch das sehr gute Teamplay und die mentale Stärke der Chocolate ließen dies nicht zu. So ging es mit einem einem 11-Punkte-Vorsprung (45:34) ins Abschlussviertel. In den letzten 10 Minuten konnte sich der Gastgeber vom Neckar immer öfter gegen müder werdende Ulmer Fastbreaks und damit leichte Punkte erspielen. Auch kamen auf Seiten der Kurpfälzer alle Akteure zum Einsatz und konnten sich damit nochmal vor Weihnachten ihren zahlreichen Fans präsentieren.

Nach dem überzeugenden 65:49-Heimsieg gegen die Ulm Sabres sind die Rolling Chocolate Heidelberg nun auch wieder Verfolger Nummer 1 der Lahn-Dill Skywheelers, die bisher noch verlustfrei an der Tabellenspitze stehen und somit Herbstmeister sind. „Das neue Jahr kann kommen! Wir sind nach dem holprigen Saisonstart wieder fest zurück in der Erfolgsspur und werden es 2019 allen Gegnern schwer machen gegen uns Punkte zu holen! Jetzt haben wir uns aber erst einmal ein paar ruhige und besinnliche Tage verdient…“, gab Chocolate-Spieler Johannes Ernst nach dem Erfolg gegen die Ulm Sabres zu Protokoll.