Foto: Steffie Wunderl Foto: Steffie Wunderl

Rhinos wollen für den ersten Heimsieg kämpfen

Zum ersten Heimspiel der Rückrunde erwarten die Rhine River Rhinos den Tabellenfünften aus Hannover. Nachdem sich die Hausherren zuletzt mit den Topteams aus Wetzlar und Elxleben sowie mit München im Pokal messen mussten, bekommen es die Kurstädter im letzten Match des Jahres mit einer Mannschaft zu tun, die die Dickhäuter schlagen müssen, um die Distanz zum Tabellenende zu vergrößern.

„Ich erwarte, dass jeder 100% im Training gibt und konzentriert bei der Sache ist, so dass wir uns optimal auf die letzten Spiele in diesem Jahr vorbereiten“, sprach es Kapitän Maurice Amacher nach dem schwierigen Auswärtsspiel in Elxleben Anfang Dezember. Dass ein Erfolg im Match gegen die Niedersachsen im Bereich des Möglichen liegt, zeigte das Hinspiel an der Leine, das die Hessen mit 46:58 abgeben mussten, nachdem sie im ersten Viertel (18:14) in Front und zur Halbzeit um eine Nashornlänge (28:29) zurück lagen. Dabei bereitet den Dickhäutern immer wieder ein Mann Kopfzerbrechen: Joe Bestwick. Der Brite netzte Amacher & Co. am zweiten Spieltag 32 Punkte ein und griff 14 Rebounds am. Im Schnitt kommt der 4,5-Punkte-Mann übrigens auf 23,2 Punkte pro Partie – drittbester Wert in Deutschlands höchster Spielklasse. Ein weiterer Grund, der zur Niederlage führte, war die ausbaufähige Trefferquote von 37% (Hannover: 42%). Neben dem ehemaligen Wetzlarer Bestwick sind es die deutschen Nationalspieler Jan Haller (2,0 Klassifizierungspunkte | 7,2 Punkte pro Partie) und Jan Sadler (3,0 | 8,0) sowie die Youngster Alexander Budde (3,5 | 7,0) und Oliver Jantz (2,0 | 2,8), die Paralympicssiegerin Vanessa Erskine (1,0) und der Brite Jack Gibbs (1,5 | 5,0), die den Ball unter des Gegners Reuse mit jeder Menge Tempo und Erfahrung kreisen lassen.

Für die Rhinos wird es, wie beim letzten Auftritt vor eigenem Publikum gegen Wetzlar, darum gehen, ihr Spiel zu spielen und insbesondere die Wirkungskreise Bestwicks zu limitieren, ohne dabei die anderen Unruheherde im Hannoveraner Kollektiv zur Entfaltung kommen zu lassen. Wie bereits im Hinspiel, wird es für ein Mann ein ganz besonderes Spiel werden: Phillip Schorp. Der Lowpointer der Rhinos zog sich die letzten Jahre und Monate regelmäßig das United-Dress über, bevor kurz vor Beginn der aktuellen Spielzeit in die Kurstadt wechselte.

Trainer Sven Eckhardt vor dem wichtigen Aufeinandertreffen: „Im Hinspiel haben wir es nicht geschafft, unser Spiel durchzubringen und besonders Joe Bestwick entsprechend zu verteidigen. Das wollen wir in eigener Halle besser machen und zu Hause zwei wichtige Punkte holen.“

Die Partie gegen Hannover United findet am 22. Dezember 2018, um 17.00 Uhr, in der Sporthalle Klarenthal (Geschwister-Scholl-Straße 10, 65197 Wiesbaden) statt.

Text: Martin Schenk

Aktuelle News