Foto: Steffie Wunderl Foto: Steffie Wunderl

Rhinos erwarten die RBB München Iguanas zum Neujahrsempfang

Die Rhine River Rhinos Wiesbaden empfangen zum ersten Heimspiel des Jahres 2019 die RBB München Iguanas. Gegen das Kollektiv aus Bayern gilt es für die Dickhäuter nicht nur die Scharte aus dem Hinspiel (57:69) auszuwetzen, sondern auch die ärgerlichen Pokal-Viertelfinalniederlage (44:71) Mitte Dezember in Vergessenheit geraten zu lassen. Dem nicht genug, soll im neuen Jahr endlich der erste Heimsieg vor den eigenen Fans eingefahren werden, nachdem es bis dato sechs schmerzliche Niederlagen in der Sporthalle Klarenthal setzte.

Eine ärgerliche Niederlage war es am vierten Spieltag der 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga in der Sporthalle Säbener Straße in München. Bis vier Minuten vor Schluss (54:58) hielt das Kollektiv von Rhinos-Dompteur Sven Eckhardt in Süddeutschland mit, ehe sich die Leguane absetzten und das Match mit einem 12-Punkte-Vorsprung für sich entscheiden konnten (57:69). Aber nicht nur das lange Zeit offene Hinspiel, sondern auch die Niederlage der Münchner im belgischen St. Vith (57:72) am letzten Spieltag im Jahr 2018 untermauerte, dass die Bajuwaren schlagbar sind.

Angetrieben wird das Team von der Isar von Headcoach Benny Ryklin und Nationalspielerin Laura Fürst (2,0 Klassifizierungspunkte), Center Florian Mach (4,5 | 15,2 Punkte pro Partie), dem australischen WM-Dritten Kim Robins (3,0 | 18, Punkte pro Partie) sowie Midpointer Sebastian Magenheim (3,5 | 15,1). Unterstützung erhält das Spieler-Quartett u. a. von 4,5-Punkte Mann Gabriel Robl (6,7 Pkt.) und Josef Wernberger (3,0 | 6,2 Pkt.).

Die Rhinos wollen – wie in den ersten 35 Minuten in München – konzentriert und ruhig auftreten, um sie gute Wurfchancen in und außerhalb der Zone zu erarbeiten. Daneben gilt es die gefährlichen Unruheherde der Iguanas, wie Sebastian Magenheim, Kim Robins und Florian Mach zu limitieren, ohne dabei die anderen wurfstarken Akteure aus den Augen zu verlieren. Um dies zu realisieren, will Trainer Sven Eckhardt die gewonnenen Erkenntnisse aus den bisherigen Aufeinandertreffen entsprechend berücksichtigen: „In den beiden Spielen gegen München konnten wir nicht überzeugen, wissen aber, dass wir diese Mannschaft schlagen können. Die Erkenntnisse aus den Niederlagen wollen wir nutzen, um uns entsprechend vorzubereiten und am Ende einen wichtigen Sieg zu verbuchen.“

Das Match findet am 19.01.2019, um 17.00, in der Sporthalle Klarenthal (Geschwister-Scholl-Straße 10, 65197 Wiesbaden) statt und wird über www.livestream.watch live im Internet – ab ca. 16.50 Uhr – zu sehen sein.

Text: Martin Schenk

Aktuelle News