Thuringia Bulls gewinnen auch in Zwickau

Veröffentlicht: 06.03.2019 RSB Thuringia Bulls

Thuringia Bulls gewinnen auch in Zwickau

Foto: Franziska Möller

Die Thuringia Bulls gewinnen auch in der Schumannstadt Zwickau und beenden die Hauptrunde in der Rollstuhlbasketball Bundesliga ungeschlagen auf Platz 1.

Die Thuringia Bulls gewinnen auch in der Schumannstadt Zwickau und beenden die Hauptrunde in der Rollstuhlbasketball Bundesliga ungeschlagen auf Platz 1.

Coach Michael Engel schafft mit seinen Thuringia Bulls die perfekte Hauptrunde und das mit einem kapitalen Ausfall von Matt Scott früh in der Saison. Während Publikumsliebling Matt Scott seinen eigenen Kampf kämpfte, erst um sein Leben und dann um seine Karriere, mussten die Engelhaften ihren Spielstiel umstellen. Wie sie das gemacht haben, nötigt den allergrößten Respekt ab und stellt dem gesamten Team beste Noten aus. Am Samstag in der Moselhalle hatte es eine Weile gedauert, ehe die Bullen ihren Spielfaden gefunden haben. Die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, als nach drei Minuten ein 0:6 auf der Anzeigentafel aufleuchtet und Michael Engel früh Redebedarf hat.

Die Bulls, ohne ihren verletzten Kapitän Raimund Beginskis, waren in den Gedanken schon beim Champions League Viertelfinale in einer Woche und der Coach fand das nicht lustig. Mit einer frühen Auszeit wurde Michael Engel deutlich, nun nahmen die Thüringer auch am Spiel teil und die Zuschauer bekamen einen unterhaltsamen Rollstuhlbasketball-Nachmittag geboten. Bis zur Halbzeit ( 37:21 ) blieben die Rollers aus Zwickau auf Schlagdistanz und die Bulls spielten mit einer 8 Mann ( Frau ) Rotation sich langsam auf Betriebstemperatur.

In Halbzeit 2 griff die Defense der Bullen fester zu und im Angriff schlossen Halouski ( 27 Punkte ), Azad (20) und Williams (20) hochprozentig ab. Vor allem Alex Halouski zeigte in den 22 Minuten Spielzeit seine außergewöhnlichen Fähigkeiten. Neben Jake Williams waren es vor allem die deutschen Nationalmannschaftskollegen Jens Albrecht und André Bienek, die eine überragende Saison spielten und ihren Center Halouski bestens bedienten. Am Ende stand ein deutliches 90 : 35 an der Anzeige und die Abschiedsrunde für das Zwickauer Urgestein Rosti Pohlmann wurde hoffentlich für die Zwickauer mit dem Klassenerhalt zum Happy End.

Für die Thüringer beginnt die Saison jetzt neu und der Anspruch der Elxlebener ist gewachsen. Auf drei Hochzeiten geht es für Michael Engel und sein Team vor allem darum, die Formkurve noch einmal nach oben zu bewegen und die kommenden KO Spiele mit Erfolg zu meistern. Am Freitag, 20 Uhr, geht es gegen den italienischen Meister Cantu auf dem internationalen Parkett um den Einzug in das Europäische Final Four. Am Samstag folgt der spanische Meister Albacete und am Sonntag die Türken aus Istanbul.

Die Bulls spielen mit folgendem Aufgebot: Jake Williams 20, Vahid Azad 20, Jitske Visser, André Bienek 8, Karlis Podnieks 6, Jens Albrecht 8, Teemu Partanen 1, Alex Halouski 27.

Text: Lutz Leßmann