Rolling Chocolate Heidelberg gewinnen Basketball-Krimi gegen Salzburg

Veröffentlicht: 20.03.2019 SGK Rolling Chocolate

Rolling Chocolate Heidelberg gewinnen Basketball-Krimi gegen Salzburg

Foto: Michael Witte

Ein nervenaufreibendes Rollstuhlbasketball- Spiel konnten die Zuschauer am vergangenen Samstag im Heidelberger SZ Süd erleben.

Ein nervenaufreibendes Rollstuhlbasketball- Spiel konnten die Zuschauer am vergangenen Samstag im Heidelberger SZ Süd erleben. In der 2. Bundesliga Süd kam es am vorletzten Spieltag der regulären Saison zum Aufeinandertreffen zwischen den Rolling Chocolate, (Tabellenzweiter) und dem RSV Basket Salzburg (Tabellenvorletzter).

Wie schon so oft, spielten die in kompletter Mannschaftsstärke an den Neckar gereisten Österreicher viel konsequenter und beherzter auf, als es die Position in der Tabelle zuvor hätte vermuten lassen. Der baumlange Center Radim Reichl (17 Pkt.) erzielte gerade im 1. Viertel (20:18) etliche wichtige Punkte für sein Team, auch von jenseits der Zone. Auf Seiten der Kurpfälzer war es zum wiederholten Male Topcenter Ralf Schwarz, der früh die Zügel für sein nordbadisches Team in die Hand nahm und als Topscorer der Partie (26 Pkt.) nach Abpfiff vom Feld rollen durfte.

Bei den Gästen lieferten mit Abdulgazi Karaman (12 Pkt.) und Petr Tucek (8 Pkt.) zudem zwei sehr erfahrene Spieler eine passable Leistung ab und so konnte das Team aus der Alpenrepublik sogar überraschend einen kleinen Vorsprung (31:33) mit in die Halbzeitpause nehmen. Nach dem Seitenwechsel drehten dann aber wieder die Hausherren auf und konnten sich auch dank eines erneut aus der Distanz bestens aufgelegten Marc Westermanns (18 Pkt.) die Führung zurückerobern (46:41).

In den letzten 10 Spielminuten, gipfelte das ohnehin schon enorm kampfbetonte Spiel in einer wilden Crunchtime mit vielen, teils spieltaktischen Fouls auf beiden Seiten, so dass bei beiden Mannschaften nicht alle Akteure durchspielen konnten und es zu etlichen, das Spiel unterbrechenden Freiwurfsituationen kam. Darunter litt das sonst so gewohnt schnelle Spiel der Chocolate und so kamen die Gäste von der Salzach nochmals gefährlich nahe.

Am Ende gewann das Heidelberger Team von Trainerin Christa Weber aber das Heimspiel mit 59:56, auch wenn Salzburgs Flügelspieler Karaman 0,1 Sekunden vor Schluss beinahe noch für eine Overtime gesorgt hätte.

„Heute war leider etwas der Wurm drin. Salzburg war überraschend stark und wir hatten große Mühe zu unserem Spiel zu finden. Dennoch hat das Spiel gezeigt, dass wir eine mental starke Truppe sind, die auch solch enge Partien für sich entscheiden kann“, analysierte Chocolate-Spieler Johannes Ernst nach dem Basketball-Krimi gegen Salzburg den erneuten Heimsieg der erfolgreichen Kirchheimer Rollstuhlbasketballer.