Polnischer Nationalspieler Mosler wechselt zu Lahn-Dill

Veröffentlicht: 28.05.2019 RSV Lahn-Dill

Polnischer Nationalspieler Mosler wechselt zu Lahn-Dill

Foto: Dominik Mosler

Nach dem Australier Michael Aurpince, dem Briten Simon Brown und dem Iraner Peyman Mizan, wechselt der polnische Nationalspieler Dominik Mosler an die Lahn.

Der RSV Lahn-Dill treibt seine Kaderplanung für die Saison 2019/2020 weiter voran und kann seinen vierten Neuzugang vermelden. Nach dem Australier Michael Aurpince, dem Briten Simon Brown und dem Iraner Peyman Mizan, wechselt der polnische Nationalspieler Dominik Mosler an die Lahn. Der 34-Jährige kommt mit der Expertise des Topscores der italienische Serie A von GSD Porto Torres nach Mittelhessen.

Der 4,0-Punkte-Spieler mit großer internationaler Erfahrung rundet damit den Kader auf der Centerposition ab, zu dem bereits Paralympicssieger Brian Bell und zukünftig der von der University of Alabama kommende australische Nationalspieler Michael Auprince gehören. Damit hat Cheftrainerin Janet McLachlan und ihre Assistenten Günther Mayer und Björn Lohmann in der nächsten Saison drei absolute Topspieler auf dieser Position zur Verfügung.

„Wir sind extrem glücklich mit Dominik einen weiteren erfahrenen, punktgefährlichen und starken Center verpflichtet zu haben“, so RSV-Geschäftsführer Andreas Joneck, der ergänzt: „damit sind wir auf dieser Position so stark besetzt, wie selten zuvor“. Und auch der 30 Kilometer südöstlich von Kattowitz in Chrzanów geborene Mosler freut sich auf seine neue Aufgabe: „Ich habe schon einige Male in Wetzlar gespielt, liebe das Publikum dort, die Stadt und die große Geschichte des Klubs. Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung“.

Dominik Mosler bringt viel internationale Erfahrung mit, war in der abgelaufenen Saison in Italien gefährlichste Offensivspieler der gesamten Serie A und durfte zuvor bereits 2015 mit CS Meaux und 2016 mit Hyéres HC zweimal die französische Meisterschaft feiern. In seiner erfolgreichen Karriere trug der polnische Nationalspieler bereits in Spanien das Trikot von Amfiv Vigo und in Italien zusätzlich das von AS Santo Stefano, NPiC Rieti und Turin UICEP.

Text: Andreas Joneck