Dolphins verpflichten Marc Reitenbach

Veröffentlicht: 07.08.2019 Doneck Dolphins Trier

Dolphins verpflichten Marc Reitenbach

Die Kaderplanung für die neue Saison schreitet weiter voran: Mit Marc Reitenbach wechselt ein 4,5-Punkte-Spieler aus Baden an die Mosel.

Die Kaderplanung für die neue Saison schreitet weiter voran. Mit Marc Reitenbach wechselt ein 4,5-Punkte-Spieler aus Baden an die Mosel, der erst seit 3 Jahren Rollstuhlbasketball spielt. Er ist ein Spieler mit großem Potential, der den Kader der Dolphins weiter verbreitern wird. Der 24-jährige stammt aus der Nähe von Pforzheim, wo er beim PSC Pforzheim auch seine erste Erfahrungen gesammelt hat. Obwohl er dort bisher nur in der Oberliga am Ball war, konnte er Trainer Dirk Passiwan im Training schnell von sich überzeugen: „Marc trainiert jetzt seit einem Jahr mit uns und er entwickelt sich von Woche zu Woche weiter. Er ist ein junger Spieler mit viel Talent, der schnell neue Dinge aufnimmt und umsetzt. Er wird weiter viel lernen und er gibt uns für die neue Saison ein bisschen Länge. Ich hoffe er spielt frei auf und kann uns unter dem Brett Freiräume für unsere Schützen geben. Er ist auch vom Charakter ein Spieler, den man sich als Trainer wünscht. Er gibt immer alles und passt super ins Team.“

Um ihn etwas genauer vorzustellen haben wir uns Marc gleich mal zum Interview geschnappt:

Wie bist du zum Rollstuhlbasketball gekommen?

Ich bin damals über ein Seminar im Rahmen meines Freiwilligendienstes mit dem Sport in Kontakt gekommen, wurde dann angesprochen, ob ich mal ins Training kommen möchte, da es mir offensichtlich Spaß macht. Dann bin ich mit auf paar Turniere und mir war ziemlich schnell klar, dass ich den Sport scheiße geil finde.

Was sind deine Stärken im Spiel?

Meine Stärken… puh da möchte ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Also ich würde mal behaupten, ehrgeizig zu sein und auch gerne aufs Ganze zu gehen, also ruhig mal etwas robuster durchsetzen und nicht zu zimperlich. Ich tue ich mich etwas schwer Stärken zu benennen, aber eines ist gewiss: ich gebe alles was ich habe und gehe bis auf’s Äußerste, erst dann macht der Sport auf dem Court so richtig Spaß.

Welche Rolle wirst du im Team einnehmen?

Mir ist bewusst, dass ich ein Nobody bin und mich erstmal etablieren muss. Rein spieltechnisch habe ich ja die Rolle des Postplayers, das hat mir Dirk im Training nochmal deutlich erklärt. Nichtsdestotrotz möchte ich weiter an all meinen Fähigkeiten arbeiten, meinen Wurf konstanter und präziser machen, meine Chair Skills verbessern, Spielübersicht und -Verständnis ausbauen, unter Stress und Druck funktionieren usw. Generell habe ich Spaß daran, in einer Sache besser zu werden und das Bestmögliche aus mir rauszuholen.

War die Bundesliga von Anfang an dein Ziel?

Mein Traum mal in der ersten Bundesliga zu spielen entstand vor ca 2 Jahren, nachdem ich mein erstes Spiel gesehen hatte. Die Härte und Intensität, das fand ich damals einfach beeindruckend und geil.

Was ist dein persönliches Ziel für deine erste Saison mit den Dolphins?

Jetzt dieses Chance bekommen zu haben, da möchte ich in allererster Linie meinen Job in der Zeit, die ich eingesetzt werde, so gut wie nur möglich machen. Und mich dann hoffentlich schnell zu einem angemessenen Level hocharbeiten, der der ersten Bundesliga würdig ist.

Wie gefällt es dir in Trier?

In Trier gefällt es mir sehr gut, ich konnte mich hier wunderbar einleben, darf einen wunderbaren Freundeskreis genießen, wurde in die Mannschaft bedingungslos, solidarisch und warmherzig aufgenommen, das hat mir besonders viel bedeutet. Und ja, was die Stadt und Gegend angeht find ich es hier sehr malerisch, vor allem die Altstadt und die ganzen Denkmäler finde ich toll.

Text: Doneck Dolphins Trier