Lahn-Dill zum Saisonstart in Niedersachsens Landeshauptstadt

Veröffentlicht: 26.09.2019 RSV Lahn-Dill

Lahn-Dill zum Saisonstart in Niedersachsens Landeshauptstadt

Foto: RSV Lahn-Dill

Zum Saisonstart 2019/2020 in der RBBL muss der RSV Lahn-Dill am Samstagabend in die niedersächsische Landeshauptstadt reisen.

Am Samstag um 18 Uhr wartet dort mit Hannover United der letztjährige Playoff-Viertelfinalist auf die Mittelhessen. Insbesondere der erste Auftritt der fünf Neuzugänge auf Seiten der Wetzlarer sorgt dabei für eine gespannte Vorfreude auf Seiten der Gäste.

Hannover selbst hat sich nach Jahren als Fahrstuhlmannschaft zwischen der ersten und zweiten Liga zuletzt im Oberhaus etabliert. Mit der Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale gelang dem Team um die beiden Ex-Lahn-Diller Joe Bestwick und Jan Haller im Vorjahr dann die beste Platzierung in der Vereinsgeschichte. Nun wollen die Niedersachsen um Trainer und Macher Martin Kluck den nächsten Schritt gehen und haben mit der Verpflichtung von Weltmeisterin Mariska Beijer eine namhafte Topspielerin an die Leine geholt. Von der Niederländerin mit ihrer großen Erfahrung und Routine erwarten die Hannoveraner wichtige Impulse.

Auf Seiten der Gäste aus Mittelhessen hingegen liegt der Fokus auf dem eigenen Auftritt, nachdem die Vorbereitungsphase durch das Abstellen zahlreicher Nationalspieler überaus schwierig und kurz war. Dementsprechend wird das Team des Trainergespanns Janet McLachlan und Günther Mayer noch einige Zeit benötigen, um die fünf Neuzugänge Michael Auprince, Mark Beissert, Simon Brown, Peyman Mizan und Dominik Mosler vollständig integrieren zu können. Umso überraschender die beiden überaus klaren Testspielerfolge am vergangenen Wochenende, bei denen das individuelle Potenzial der Mannschaft bereits aufgeblitzt ist. Gegen den Ligakonkurrenten aus Trier leuchtete am Ende ein 96:48 von der Anzeigentafel, gegen den kommenden RBBL-Gegner aus Hannover fuhr der RSV einen 82:53-Erfolg ein.

Doch dies alles wird am Samstagabend in Niedersachsens Landeshauptstadt nichts zählen, denn beim Startschuss der RBBL-Saison am Wochenende stehen alle Teams im gleichen Startblock.

Text: Andreas Joneck