BSC Rollers starten die Saison in Trier

Veröffentlicht: 27.09.2019 BSC Rollers Zwickau

BSC Rollers starten die Saison in Trier

Foto: Bert Harzer / Harzer Pressefotos

Die Spatzen pfeifen es von allen Dächern, die Bundesliga startet am Wochenende und die BSC Rollers dürfen gleich zum Saisonauftakt ins wunderschöne wie geschichtsträchtige Trier aufbrechen.

Hier wartet niemand geringerer als die Doneck Dolphin Trier auf die Zwickauer Equipe rund um den Litauer Vytautas Skucas. Nach dem Abgang von Altmeister Rostislav Pohlmann und einiger gescheiterter Transfers am Spielermarkt müssen die Zwickauer eng zusammenrücken, wollen sie den passiwanschen Delphinen die Stirn bieten.

Bereits im Vorfeld setzte Trainer Marco Förster auf Neuausrichtung. Denn wirklich ersetzen könne man einen Athleten wie Pohlmann natürlich nicht, ist sich Marco Förster sicher, vielmehr gehe es um eine Neuverteilung der Aufgaben und Zuständigkeiten innerhalb der bestehenden Mannschaft, die mit den Litauern Skucas und Ciaplinskas sowie dem Amerikaner Kenyon und der Französin Marianne Buso nach wie vor als korbgefährlich gilt. Doch auch auf neue Impulse will der Coach nicht verzichten, so erhält das Team neuerdings Unterstützung von Mees Hessels. Der niederländische 3.0-Punkte-Spieler stand in der Vorsaison noch beim israelischen Meister Ilan Ramat Gan unter Vertrag, nun zog es den sympathischen 24-Jährigen zurück in »heimatnähere Gefilde«.

Und auch aus den eigenen Reihen rollerschen Nachwuchses wechselte mit Max Chagger ein erst 15-jähriger Potenzialspieler in die Bundesligamannschaft. Man darf also gespannt sein, wie sich der Start in die Saison gestaltet. Immerhin galten die Aufeinandertreffen der beiden Ligakonkurrenten bisher stets als persönliche Herzschlagduelle der Zwickauer Fans und so soll es auch bleiben. Das Vorbereitungsturnier am vergangenen Wochenende im thüringischen Elxleben war somit nicht nur für Rookie Max Chagger, sondern für das gesamte Team eine erste Bewährprobe, welche die Zwickauer aus Sicht ihres Trainers gut meisterten. Platz vier hieß es für die Westsachsen am Ende des hochklassisch besetzten RSB Cups.

Dennoch, Marco Förster backt, auf die Frage nach der Zielsetzung für die kommende Saison, lieber kleine Brötchen: »Die Liga wird jedes Jahr stärker und in vielerlei Hinsicht ist der Sport auch hier zum Klassenkampf auf Budgetbasis geworden. Da können und wollen wir nicht mithalten. Entsprechend gilt es für uns auch in diesem Jahr, die Liga zu halten und gut zu spielen.«

Hochklassisch starten die Feuervögel dann auch in ihre Heimspielsaison. Am 3. Oktober laden die Schumannstädter die Iguanas aus München zum Kampf aufs heiße Parkett. Hochball ist wie gewohnt um 16 Uhr in der Sporthalle in Mosel.

Text: JoKri