Jungdelfine Trier erreichen zweiten Platz in Bonn

Veröffentlicht: 01.10.2019

Jungdelfine Trier erreichen zweiten Platz in Bonn

Foto: DONECK Dolphins Trier

Am Samstag reisten die Junioren der Trier-Dolphins mit 9 Spielern zum Jurobacup in Bonn an.

Der Junioren Rollstuhl Basketball Cup war auch dieses Jahr mit 7 Mannschaften gut besucht und das altersmäßig sehr gemischte Team von den Trainern Günter Ewertz und Patrick Klaes bekam es direkt beim ersten Spiel mit den Koblenz Bulls zu tun, die in den letzten Turnieren alles gewonnen haben, was es zu gewinnen gibt. Körperlich und spielerisch schon auf Liga-Niveau, sind die Spieler der Koblenz Bulls dem Kinder- und Jugendbasketball eigentlich schon entwachsen. Trotzdem zeigten sich die Trier-Dolphins kämpferisch und verloren „nur“ mit 12:21 nach 20 gespielten Minuten.

Doch dann begann die Siegesserie! Mit 22:8 gegen die Bonner Baskets gelang direkt im Anschluss der höchste Sieg, gefolgt von einem 12:8 gegen Köln nach nur 30 Minuten Pause und einem 18:6 gegen die Heimmannschaft Slow Motion Bonn. Für die Spiele gegen Krefeld und einer Mixmannschaft aus Mechernich und Jena, die beide sehr knapp nur gegen den späteren Turniersieger aus Koblenz verloren hatten, standen dann knifflige Aufgaben für das junge Team der Dolphins an. Durch die perfekte Umsetzung des Spielplans, gelang es den Trierern, jeweils die starken Center so oft wie möglich aus der Zone zu halten und sowohl die starken Basket Bears aus Krefeld (18:14) und mit letzter Kraft die Mixmannschaft aus Mechernich/Jena (14:12) zu schlagen.

„Wir sind stolz und finden es klasse, wie sich die Kids von Spiel zu Spiel gesteigert haben und an sich geglaubt haben. Mit 5 Siegen und nur 1 Niederlage bei nur einer kleinen Pause zwischen den Spielen, denn wir wollten zum 1. Heimspiel unserer Bundesligamannschaft um 18 Uhr in Trier sein, ist das ein super Ergebnis, was die Erwartungen vom Trainerteam übertroffen hat!“ resümierte ein sehr zufriedener Günter Ewertz kurz nach Turnierende.

Es stehen 2 weitere Turniere bis Jahresende an und darauf wird im Training in den nächsten Wochen intensiv hingearbeitet.