Rhine River Rhinos starten in Zwickau ins neue Jahr

Veröffentlicht: 10.01.2020 Rhine River Rhinos Wiesbaden

Rhine River Rhinos starten in Zwickau ins neue Jahr

Foto: Steffie Wunderl

Für die Rhine River Rhinos geht es am ersten Spieltag im neuen Jahr auswärts in Zwickau zurück in den Spielalltag. Nach der erfolgreichen Hinrunde und dem starken Jahresausklang gegen Trier und München stehen die Dickhäuter auf einem soliden sechsten Platz und damit ganz im Soll die Playoffs zu erreichen.

Zwickau dagegen steht mit nur zwei Punkten auf Platz neun der Tabelle und ist eines der Sorgenkinder der Liga. Den schweren Verlust von Spielmacher und Urgestein Rostislav Pohlmann haben die Feuervögel nur unbefriedigend kompensieren können und so noch keinen richtigen Spielflow für sich finden können. Viel schlimmer wiegen allerdings die finanziellen Sorgen, die den Verein dazu gezwungen haben, im November 2019 Insolvenz einzureichen und ganz unabhängig vom sportlichen Verlauf für die Saison 2020/21 den Weg in die zweite Bundesliga zu gehen.

Diese Entscheidung lässt die Mannschaft allerdings nicht die Köpfe in den Sand stecken – ganz im Gegenteil sogar! Die offizielle Mitteilung über die aktuelle Situation scheint fast schon wie ein emotionaler Befreiungsschlag, seit dem die Zwickauer sportlich immer wieder zeigen, dass sie trotz allem nichts zu verschenken haben. Die letzten Spiele gegen München und Trier mussten nur knapp geschlagen geben, gegen Hamburg gelang in Overtime sogar einer der größten Überraschungssiege der Hinrunde.

Punktstark waren zuletzt vor allem Maximilan Chagger und Vytautas Skucas. Aber auch Edgars Ciaplinskas, Ben Kenyon und Marianne Buso dürfen nicht unbeachtet bleiben. Hinzu kommt die starke Fanbase in der Halle der Feuervögel, die als sechster Mann nie unterschätzt werden darf. Die Dickhäuter müssen also wenn auch als Favorit wachsam in die Partie gehen.

Trainer Sven Eckhardt ist sich der Aufgabe bewusst, die sein Team und ihn in Zwickau erwartet: „Im ersten Spiel des Jahres geht es nach Zwickau. Für die Qualifikation zu den Playoffs ein Pflichtsieg gegen den Tabellenvorletzten, soweit die Theorie. Zwickau hat es auch n den letzten Spielen aber immer wieder geschafft die Gegner vor schwierige Aufgaben zu stellen, wir müssen somit vorsichtig sein und konzentriert agieren, um die Punkte mit nach Hause zu bringen.“ Kapitän Maurice Amacher ergänzt: „Wir müssen da weiter machen, wo wir aufgehört haben. Unser Ziel sind ganz klar die Playoffs, also ist Zwickau ein „must win“ um im Playoffrennen dabei zu sein. Die Weihnachtspause kam zur rechten Zeit, um die Batterien aufzuladen und den Kopf frei zu kriegen. Die Vorfreude auf das erste Spiel im neuen Jahr ist somit sehr groß.“

Text: Steffie Wunderl