Thuringia Bulls starten in Hamburg in das Jahr 2020

Veröffentlicht: 10.01.2020 RSB Thuringia Bulls

Thuringia Bulls starten in Hamburg in das Jahr 2020

Foto: Franziska Möller

Die Rollstuhlbasketballer der Thuringia Bulls gehen motiviert in das Spieljahr 2020, stehen doch neben den nationalen Wettbewerben auch international mit den Spielen um die Champions League und die Paralympics in Tokio die ganz großen Ereignisse im Sportlerleben der Bullen auf dem Programm.

Coach Michael Engel erwartet jeden Tag einen Teil seines Teams in Elxleben zurück und von einem strukturierten Trainingsbeginn kann noch keine Rede sein. Wir haben am Montag mit zwei Spielern begonnen, was keine großen Sprünge möglich macht. Neben dem Verletzten Vahid Azad wird auch Jitske Visser bis zum 22.01.2020 fehlen, da sie mit dem Nationalteam der Niederlande ein Trainingslager auf Teneriffa absolviert. Jake Williams und Matt Scott kommen am Freitag direkt vom Camp des USA Nationalteams zurück nach Elxleben und werden hoffentlich am Sonntag mit an die Nordsee reisen.

„Wir sind diese Zustände mittlerweile gewohnt“, gibt sich Michael Engel mit Galgenhumor und sieht das Spiel in Hamburg als schwierige Auftaktpartie.

Der Gastgeber von der Küste spielt eine gute Runde und ist mit voller Truppe eine echte Herausforderung für den Triple Sieger aus Elxleben. Es sieht so aus, dass der Meister mit acht einsatzfähigen Spielern an den Start gehen kann und überlegt, ob das Team aus der zweiten Mannschaft Verstärkung erfährt.

„Es ist wichtig, die nächsten vier Wochen zu einem kontinuierlichen Formaufbau zu nutzen, um dann Mitte Februar die beste Form zu finden und für die Höhepunkte des Spieljahres bereit zu sein“, gibt ein motivierter André Bienek zu Protokoll.

Nach dem Auftakt in Hamburg steht am 18.01.2020, 18:00 Uhr, endlich das erste Heimspiel gegen die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden auf dem Programm, wo die Bullen auf einen prall gefüllten Bullenstall hoffen.

Text: Lutz Leßmann