Thuringia Bulls können vorzeitig das Halbfinale buchen

Veröffentlicht: 16.01.2020 RSB Thuringia Bulls

Thuringia Bulls können vorzeitig das Halbfinale buchen

Foto: Franziska Möller

Samstag, 18.00 Uhr, wollen die Thuringia Bulls im heimischen Bullenstall gegen die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden vorzeitig den Einzug in das Playoffs-Halbfinale Mitte April klar machen.

Die Freude auf den Heimspielauftakt ins Sportjahr 2020 mit seinen zahlreichen Höhepunkten ist dabei riesengroß. Bevor die Nationalspieler ihren Fokus auf die Paralympics in Tokio richten, stehen die nationalen Meisterschaften und die Champions League im Vordergrund. Alex Halouski und seine Teamkollegen sind heiß auf einen vollen Bullenstall und möchten an das überzeugende Auftaktmatch in Hamburg anknüpfen.

Trotz zahlreicher Ausfälle und einer schwierigen ersten Trainingswoche konnte Coach Michael Engel sich wieder einmal auf sein Team bei den Nordlichtern in Hamburg verlassen und einen beeindruckenden 100:70 Sieg einfahren.

„Wir werden in den kommenden Wochen die Grundlagen für die großen Spiele legen und erwarten in den nächsten 14 Tagen alle Spieler zurück im Spielbetrieb“, gibt sich Coach Engel zuversichtlich.  „Wir denken jetzt von Spiel zu Spiel und wollen uns keinen Ausrutscher erlauben.“

Die Rhinos aus Wiesbaden haben im Verlauf der Saison eine stetige Steigerung zu verzeichnen und konnten am letzten Wochenende deutlich bei den angeschlagenen Rollis aus Zwickau zuschlagen. Im vierten Jahr in der ersten Liga will das Team von Coach Sven Eckhardt dieses Jahr wieder in die Playoffs. Die Chancen dafür stehen gut und man darf die Rhinos nicht ins Spiel kommen lassen.

„Wir werden aggressiv an den Stühlen arbeiten und unser Spiel spielen“, erklärt ein motivierter André Bienek. „Das erwarten die Zuschauer in Elxleben von uns und wir werden sie nicht enttäuschen.“

Ob Jake Williams am Samstag einsatzbereit ist, wird sich erst am Samstagvormittag entscheiden, was natürlich große Auswirkungen auf die Line Ups haben wird. Jitske Visser ist noch im Natio Camp und Vahid Azad steht wieder im Teamtraining und wird spätestens Anfang Februar auf den Court zurückkommen.

Bullsaufgebot : Karlis Podnieks, Matt Scott, André Bienek, Jens Albrecht, Teemu Partanen, Alex Halouski, Hubert Hager

Text: Lutz Leßmann