Baskets-Reserve stürzt den Tabellenführer

Veröffentlicht: 04.02.2020 Baskets 96 Rahden 2

Baskets-Reserve stürzt den Tabellenführer

Foto: Gero Müller-Laschet

Dieser doppelte Einsatz hat sich mal so richtig gelohnt. Die Baskets 96 Rahden II brachten von ihren Reisen nach Hannover und Essen die maximale Punktausbeute mit nach Hause.

Hannover United II – Baskets 96 Rahden II 37:64 (10:40)

Was gibt es Besseres, als gefühlt schon nach wenigen Minuten einen vorentscheidenden Vorsprung erspielt zu haben? Dachten sich wohl auch die Rahdener beim Auswärtsspiel in Hannover. Ehe sich die gastgebenden Niedersachen versahen, führten die Gäste bereits 18:4.

Die nahezu in Bestbesetzung agierenden Baskets konnten vor allem auf ihre felsenfeste Defense setzen, gegen die Hannover überhaupt kein Durchkommen fand. Auch im zweiten Viertel nicht, in dem Rahden den Vorsprung bis auf 30 Punkte Unterschied nach oben schrauben konnte. Mit dem 40:10 war bereits zur Halbzeit alles entschieden.

Den dritten Abschnitt konnte dann Hannover mal für sich entsheiden (17:14), im abschließenden Viertel plätscherte das Spiel letztlich ein wenig vor sich hin.

Überhaupt kein Problem allerdings für die Rahdener Reserve, die mit dem deutlichen Erfolg den unmittelbaren Tabellennachbarn überflügeln konnte.

Die Punkte erzielten: Bo Kramer (16), Elvis Fakic (12), Joost Morsinkhof (10), Jake Robinson (10), Krysztof Kozaryna (8), Agris Lasmans (6), Kallum Stafford (2),Philipp Gaskell.

Hot Rolling Bears Essen – Baskets 96 Rahden II 44:60 (23:28)

Tags darauf ging es ins 255 Kilometer entfernte Essen. In der „Bärenhalle“ stand das vom 12. Spieltag vorgezogene Duell mit dem Tabellenführer auf dem Programm. Doch die Baskets 96 gingen aus Sicht der Gastgeber ganz und gar nicht als Außenseiter in die Partie.

„Der Gast ist brandgefährlich und vor allem unberechenbar, da durch die zahlreichen Doppellizenzen im Team meist erst mit dem Hochball klar ist, mit welcher Formation sie spielen.“ Recht sollten die Essener behalten, denn auch diesmal konnten die heimischen Korbjäger fast auf alle spielberechtigen Akteure zurückgreifen. Die Folge: Wie schon gegen Hannover zog Rahden mit einem bärenstarken Viertel auf 15:8 davon. Im zweiten Abschnitt hielten die Baskets den Vorsprung auf konstantem Niveau, gingen mit einem 28:23 in die Halbzeit. In dieser schien der wiedergenesene Trainer Frits Wiegmann – wieder einmal – genau die richtigen Worte gefunden zu haben.

Denn: Seine Akteure bestimmten deutlich Tempo und Gegner im dritten Viertel, holten sich diesen Abschnitt mit 19:8. Die Vorentscheidung, denn vom 16-Punkte-Rückstand erholte sich Essen nicht mehr. Am Ende stand es 60:44 für die Rahdener, die damit auf Platz vier der Tabelle klettern.

Text: Adrian Rehling