Rhine River Rhinos laden erstmals in die Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit

Veröffentlicht: 12.02.2020 Rhine River Rhinos Wiesbaden

Rhine River Rhinos laden erstmals in die Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit

Foto: Steffie Wunderl

Am kommenden Samstag, 15.02.2020, steht das letzte Heimspiel der Hauptrunde auf dem Programm der Rhine River Rhinos. Mit Hannover United ist ein direkter Playoffs Konkurrent zu Gast, was einmal mehr ein spannendes Spiel verspricht.

Der Spieltag ist zeitgleich eine Premiere für die Rhine River Rhinos, denn erstmals dürfen sie die Fans in die Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit einladen. Damit ziehen die Rollstuhlbasketballer ins Herz Wiesbadens und präsentieren sich und den Sport im Rahmen des Spitzenspiels hautnah.

Manager Mirko Korder freut sich über diese Chance: „Mit dem Umzug für das letzte Heimspiel der Hauptrunde an den Platz der Deutschen Einheit, möchten wir allen interessierten Wiesbadenern, die unseren Sport schon immer mal kennenlernen wollten, den Zugang so einfach wie möglich gestalten! Immer mehr Menschen lassen sich für unseren Sport begeistern und unser Bekanntheitsgrad in Wiesbaden steigt stetig. Diejenigen die es bisher noch nicht zu uns geschafft haben, bekommen diesen Samstag eine einmalige Gelegenheit. Sportlich werden die Besucher ganz auf ihre Kosten kommen, denn gegen den direkten Playoffs Konkurrenten Hannover United wird es heiß her gehen. Und auch für das Rahmenprogramm haben wir einige Überraschungen geplant.“

Hannover United hat sich in dieser Saison zu einem der Spitzenteams der Liga avanciert. Mit elf Siegen aus 16 Spielen stehen sie souverän auf Platz 3 der Liga. Trainer Martin Kluck hat aus der ehemaligen Fahrstuhl-Mannschaft, die vor allem für ihre Nachwuchsarbeit gelobt wurde, eine starke Mannschaft geformt und damit bewiesen, dass sich harte Arbeit auszahlt. Talente wie Alexander Budde, Jan Sadler und Oliver Jantz – allesamt deutsche National- bzw. U-National-Spieler – stammen aus den eigenen Reihen und haben bewiesen, dass die Konzepte in Hannover aufgehen. Mit Tobias Hell ist zudem das nächste große Talent gewonnen worden, das nun zu einem weiteren Rollstuhlbasketball-Diamanten heran geschliffen werden soll. Joe Bestwick, ehemals britischer Nationalspieler, bringt dabei ebenso Ruhe und Erfahrung in den Kader der jungen Wilden wie Nationalmannschaftskapitän Jan Haller. Weltmeisterin Mariska Beijer bildet nur noch das i-Tüpfelchen einer runden und mehr als punktgefährlichen Mannschaft.

Trainer Sven Eckhardt sieht dem Spiel trotzdem gelassen entgegen: „Hannover ist derzeit in guter Form und hat sich zurecht den dritten Platz in der Tabelle gesichert. Mit der Erfahrung aus dem Hinspiel können wir die anstehende Partie aber aus unserer Sicht sicherlich besser gestalten. Wir wollen uns und unsere Fans zum Abschluss der Hauptrunde zu Hause noch einmal mit einem Sieg belohnen.“

Die Rhinos müssen die Niederlage gegen Serienmeister und Tabellenzweiten RSV Lahn-Dill vom vergangenen Samstag abschütteln und sich erneut auf ihre Stärken konzentrieren. Von der ersten Sekunde an müssen sie konzentriert aufspielen und Punkt für Punkt zeigen, dass sie als Hausherren die Punkte in Wiesbaden behalten wollen. Schon bei den letzten Heimspielen hat sich dabei gezeigt, wie wichtig auch die Unterstützung der Fans ist, die die Mannschaft anfeuern und zusätzlich zu weiteren Höchstleistungen animieren. Der Spieltag am Samstag in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit ist die ideale Möglichkeit den inklusivsten Sport der Welt hautnah kennenzulernen, sich von der Energie und Leidenschaft unserer Sportler begeistern zu lassen und ein Spitzensportevent auf höchstem Niveau zu erleben.

Ganz besonders möchten wir uns beim VCW bedanken, der uns sowohl bei der Spieltagsplanung in ihrer Heimspieltagshalle unterstützt hat und uns am auch Samstag konkret bei der Umsetzung in einigen Bereichen supporten wird.

Das Spiel am Samstag, 15.02.2020 findet in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit, Am Platz der Deutschen Einheit 5 65185 Wiesbaden, statt. Hochball ist um wie gewohnt um 17 Uhr.

Text: Steffie Wunderl