RSC Tirol avanciert in Salzburg zum Favoritenschreck

Veröffentlicht: 26.02.2020 RSC Tirol

RSC Tirol avanciert in Salzburg zum Favoritenschreck

Foto: RSC Tirol

Am 8.2.2020 reisten die Rollstuhlbasketballer des RSC Tirol bei Kaiserwetter und mühevollem Urlauberschichtwechsel nach Salzburg zum vorletzten Match der RBBL2S Saison 2020.

Die Rollen waren klar verteilt. Der RSV Salzburg hat sich gemeinsam mit den Mainhatten Skywheelers uneinholbar vom Rest der Liga absetzen können. Beide Mannschaften mit jeweils nur einer Niederlage auf dem Konto. Der RSC Tirol befindet sich währenddessen im unteren Tabellendrittel.

Die Tiroler begannen mit einer ungewohnt großen Startformation und zeigten sich kampfbereit um gegen die Baskets bestehen zu können. Sie fanden auch früh in die Partie, konnten gleich zu Beginn einen kleinen Run hinlegen und stellten klar, dass sie bereit für eine intensive Partie waren. Die Mozartstädter ließen sich davon nur wenig beeindrucken und kamen mit viel Routine wieder zurück ins Spiel. Speziell Rostia Pohlmann war im zweiten Viertel nicht von den Tirolern zu stoppen und scorte 14 Punkte in diesem Spielabschnitt. Mit dem Halbzeitstand von 32:30 für den RSC Tirol wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit in Spielminute 27 dann der Paukenschlag: Pohlmann musste mit seinem fünften Foul das Spielfeld verlassen. Es folgte ein zerfahrenes nervöses Spiel von beiden Mannschaften mit ordentlich Kontakt am Rollstuhl und wenig Coolness beim Ausspielen mancher Spielsituationen. Eine kleine Vorentscheidung fiel jedoch gleich zu Beginn des letzten Viertels, indem die Tiroler einen 8:0 Run auflegten. Diesen Vorsprung gegen enorm kämpferische Salzburger konnte über die Zeit gerettet werden. Die Sensation war somit perfekt und der Sieg ging mit 63:54 nach Tirol.

Speziell Thomas Palaver lieferte eine extrem starke Leistung an diesem Tag ab, während Alexander Straif mit seiner Präsenz in Korbnähe ebenfalls zu überzeugen wusste.

Der RSC Tirol hat somit das Saisonziel, eine ausgeglichene Spielbilanz zu erreichen, bereits vor dem letzten Spieltag geschafft. Jetzt gilt es sich nochmals zu fokussieren und am 29.2. beim letzten Match der Saison gegen Tübingen die Spielzeit 2019/20 mit einer positiven Note zu beenden.

Text: RSC Tirol