RBBL-Knaller am Samstag in Thüringen

Veröffentlicht: 11.12.2020 RSV Lahn-Dill

RBBL-Knaller am Samstag in Thüringen

Foto: Armin Diekmann

Für den RSV Lahn-Dill hat die RBBL am Samstag um 18 Uhr einen absoluten Kracher vorgesehen: Das Gipfelduell bei den RSB Thuringia Bulls.

Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden deutschen Platzhirsche in der neuen Spielzeit und dies erstmals in der Geschichte beider Klubs unter Corona-Bedingungen. Entsprechend muss die Partie in Elxleben ohne Zuschauer ausgetragen werden und die vielen Fans der Sportart müssen auf den Livestream auf SportDeutschlandTV ausweichen.

Bereits 42-mal standen sich die beiden Kontrahenten in den letzten Jahren in Meisterschaft, Pokal und Champions League gegenüber. Immer waren es Spiele der Extraklasse, auch weil das rollende Personal auf beiden Seiten überaus namhaft war. In diesem Jahr sind gleich sechs Protagonisten neu oder erneut dabei. Auf Seiten der thüringischen Gastgeber sind dies der US-Amerikaner Ian Pierson, die britische Weltklassespielerin Helen Freeman sowie die deutsche Nachwuchshoffnung Marie Kier. Bei den Gästen aus Mittelhessen bestreiten mit Catharina Weiß und Ian Sagar zwei Akteure erstmals und mit Steve Serio ein weiterer wieder einmal das absolute Topspiel in Deutschland.

Die Thuringia Bulls haben mit den drei Neuzugänge die Abgänge des US-Duos Matt Scott und Jake Williams, die inzwischen in Spanien aktiv sind, und des Finnen Teemu Partanen zu kompensieren. Insbesondere die Britin Freeman bringt dabei einen international überaus klangvollen Namen ein, während ihr neuer US-Teamkollege Pierson noch zum erweiterten Kreis der US-Auswahl zählt.

Aber auch ohne die drei Neuen im Kader hat Trainer Michael Engel einen erlesenen Kader zur Verfügung, der bisher ungeschlagen durch die bisherigen Ligaspiele marschierte. Der Lette Karlis Podnieks, die Niederländerin Jitske Visser, der Iraner Vahid Gholomazad oder aber das deutsche Trio Albrecht, Bienek und Halouski haben ihr Können bereits vielfach unter Beweis gestellt.

Entsprechend konzentriert hat sich der RSV Lahn-Dill unter Führung von Co-Trainer Günther Mayer und seinem Assistenten Björn Lohmann auf die Partie am Samstagabend in Elxleben vorbereitet. Beide sind dabei glücklich wieder auf den gesamten Kader zurückgreifen zu können, nachdem Michael Auprince und Peyman Mizan das Teamtraining wieder aufnehmen konnten. Der Trainingsrückstand des australisch-iranischen Duos dürfte nach zweiwöchiger Pause jedoch enorm sein, so dass Gü Mayer auch in Thüringen wahrscheinlich wieder improvisieren muss.

Dass ihm dies bereits in der Vorwoche gut gelungen ist, hat die Partie am vergangenen Samstag in Rahden gezeigt. Nach fünfwöchiger Spielpause hat sich das Team in Ostwestfalen selbstbewusst und kämpferisch präsentiert und trotz reichlich Sand im Getriebe, die Partie beim damaligen Tabellenzweiten und selbst ernannten Mitfavoriten um den Titel klar gewonnen.

Am Samstagabend wird die Rollstuhlbasketballszene wissen, wer das erste Spitzenspiel der Saison gewonnen hat, nicht aber wer am Ende der klare Favorit auf den Titel 2021 sein wird.

Text: Andreas Joneck / RSV Lahn-Dill